29.09.2012 in Landespolitik von SPD Kreis Calw

Bildungsaufbruch in Baden-Württemberg

 
Saskia Esken beim Landesparteitag am 29.09.2012 in Wiesloch
  • "Demografische Rendite" soll Unwort des Jahres werden

Beim Landesparteitag der SPD in Wiesloch am 29.9. waren sich der Landesvorstand, die Arbeitsgemeinschaft für Bildung und die fast einstimmige Mehrheit der Delegierten darüber einig, dass sich die Bilanz der grün-roten Bildungspolitik mit der Einführung der Gemeinschaftsschule, der Abschaffung der verbindlichen Grundschulempfehlung, dem Ausbau der Sprachförderung und dem Wiedereinstieg in die Landesfinanzierung der Schulsozialarbeit sowie der Abschaffung der Studiengebühren durchaus sehen lassen kann. In dem gemeinsamen Antrag wird aber auch deutlich gemacht, dass es keinen automatischen Zusammenhang geben darf zwischen zurückgehenden Schülerzahlen und dem Abbau von Lehrerstellen. Es wird stattdessen verlangt, dass bei der Aufstellung des Landeshaushalts die Erfordernisse für die Umsetzung unserer bildungsspezifischen Ziele geprüft werden müssen.

25.09.2012 in Landespolitik von SPD Kreis Calw

Bildungsaufbruch im kritischen Jahrzehnt des demografischen Wandels

 
  • Und dann auch noch Haushaltskonsolidierung - wie kann das zusammengehen?

In der aktuellen Debatte um Bildungsaufbruch und Haushaltskonsolidierung ist eines sicher unbestritten: In den kommenden acht bis zehn Jahren wird die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Deutschland stark zurückgehen und sich dann auf einem niedrigeren Niveau stabilisieren. Danach wird dieselbe geschrumpfte Generation allerdings auf den Fach- und Arbeitskräftemarkt durchschlagen und einen Rückgang der Erwerbstätigen bewirken, der nicht nur die sozialen Systeme in Bedrängnis bringen wird, sondern der auch die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland nachhaltig beeinträchtigen könnte. Weil es nur in diesem Umbruch gelingen kann, durch eine verbesserte Bildungsteilhabe für alle jungen Menschen das ganze Potenzial kommender Generationen auszuschöpfen, nennt man diese Phase das kritische Jahrzehnt des demografischen Wandels.

04.07.2012 in Landespolitik von SPD Kreis Calw

Perspektivwechsel auf dem Ausbildungsmarkt

 
  • Mittelstandsbeautragte der SPD Rita Schwarzelühr-Sutter bei der Top Job Messe in Nagold

Die Elterngeneration der heutigen Schülerinnen und Schüler erinnert sich noch sehr gut, wie viele Bewerbungen man früher schreiben musste, um am Ende einen Ausbildungsvertrag in Händen zu halten, wenn es auch nicht der Traumberuf war. Doch die Zeiten haben sich geändert. Heute sind es die Betriebe, die händeringend junge Leute suchen, um ihren eigenen qualifizierten Nachwuchs an Fachkräften auszubilden. Dieser Wechsel der Perspektive der Jugendlichen – vom sich Bewerbenden zum Umworbenen - ist auf der Top Job Messe deutlich geworden, die Rita Schwarzelühr-Sutter, MdB und Mittelstandsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion für das Handwerk, gemeinsam mit der SPD-Kreisvorsitzenden Saskia Esken besucht hat.

24.08.2011 in Landespolitik von SPD Kreis Calw

Zukunftsperspektive ländlicher Raum nach dem Regierungswechsel in Baden-Württemberg

 
Dr. Nils Schmid / Daniel Steinrode

Einladung: Mittwoch, den 21.09.2011, um 19:30 Uhr nach Nagold-Vollmaringen Baden-Württemberg verfügt über zahlreiche interessante, attraktive und wirtschaftlich bedeutende Städte und Ballungszentren, die in unserem Bundesland eine wichtige Rolle spielen. Nichtsdestotrotz lebt nach wie vor ein Drittel der baden-württembergischen Bevölkerung im ländlichen Raum, der rund 70 % der Fläche umfasst. Diese Bevölkerung braucht für die Zukunft unter anderem im Hinblick auf den demografischen Wandel, wirtschaftliche Konzentrationsprozesse oder etwa die Globalisierung eine echte Perspektive. Für die dort lebenden Menschen müssen Arbeitsplätze ebenso erhalten bleiben oder geschaffen werden wie Infrastrukturen aller Art, wie etwa Einkaufsmöglichkeiten, kulturelle Angebote oder Bildungseinrichtungen.

08.10.2010 in Landespolitik von SPD Kreis Calw

Leserbrief zu S21

 
Saskia Esken

Die SPD-Landtagsfraktion und mit ihr der Calwer Ab-geordnete Rainer Prewo ist vom Nutzen von Stuttgart 21 überzeugt. Ihr designier-ter Spitzenkandidat Nils Schmid hat dem in der Landtagsdebatte aber eines hinzugefügt: „Kein Infrastrukturprojekt ist es wert, dass eine Gesellschaft ihren inneren Zusammenhalt verliert.“ Auch meine Sorge gilt der politischen Kultur in Baden-Württemberg und dem ge-sellschaftlichen Frieden, den die Regierung Mappus so fahrlässig aufs Spiel setzt und tatenlos zusieht, wie der Konflikt um S21 sich immer weiter vertieft. Justizminister Goll spricht herablassend von wohlstandsgesättigten Halb-höhenbewohnern, der Ministerpräsident redet in verant-wortungsloser Weise von gewaltbereiten Berufsdemonstranten. Damit hat die Regierung den friedlichen Protest der vielen tausend Menschen in den Schmutz gezogen und den Boden für die Eskalation bereitet.

01.07.2010 in Landespolitik von SPD Kreis Calw

Dass bei der Bildung nicht gespart werden wird, ist einfach unglaubwürdig

 
SPD-Kreisvorsitzende Saskia Esken

Die Prognose des Statistischen Landesamtes, dass bis zum Jahr 2020 voraussichtlich rund ein Fünftel weniger Schüler die allgemeinbildenden Schulen besuchen werden, hat nicht nur die Kultusministerin aufgeschreckt. Eilig hat sie versichern lassen, sie rechne nicht mit Kürzungen im Bildungsbereich, Ziel müsse es dagegen sein, so auch die Position des „Bildungsgipfels“ der Ministerpräsidenten, alle durch den Schülerrückgang frei werdenden Ressourcen in die qualitative Weiterentwicklung von Schule und Unterricht zu investieren. Das klingt gut, fast tröstlich, denn bei völlig unzureichenden Fördermöglichkeiten, Kürzungen im Ergänzungsbereich und immer weiter ansteigendem Unterrichtsausfall, dem man wegen der geringen Zahl von neuen Bewerbern auf dem Lehrermarkt kaum begegnen kann, hoffen schließlich alle auf bessere Zeiten – Schüler und Eltern ebenso wie die Lehrer. Aber können wir den Zusicherungen, die auch Ministerpräsident Mappus schon fast gebetsmühlenhaft wiederholt, auch Glauben schenken?

15.04.2010 in Landespolitik von SPD Kreis Calw

Rainer Prewo soll Arbeit im Landtag fortsetzen

 

KREIS CALW. Der frühere Nagolder Oberbürgermeister und SPD-Landtags-abgeordnete Dr. Rainer Prewo soll seine politische Arbeit für den Landkreis Calw im baden-württembergischen Landtag auch in der nächsten Legislaturperiode fortsetzen.

25.11.2009 in Landespolitik von SPD Kreis Calw

CDU schürt Vorurteile gegen sozial schwächere Eltern

 

Auf ihrem Landesparteitag in Friedrichshafen am vergangenen Wochenende haben die Delegierten der Landes-CDU einen Leitantrag beschlossen, der den Titel „Kinderland Baden-Württemberg Plus“ trägt. Darin stellt die CDU unter dem Titel „Vernachlässigung darf nicht ohne Konsequenzen bleiben“ Gedankenspiele an, wie beispielsweise die Konsequenzen für Eltern aussehen könnten, die ihre Kinder „ohne Frühstück“ in die Schule schicken. Es sei denkbar, so der Leitantrag, staatliche Unterstützung für Kinder wie den Kinderzuschlag beim ALG II den Kindern direkt über den Schulträger zukommen zu lassen, der dann eine regelmäßige Ernährung der Kinder sicherstellen soll.

06.07.2009 in Landespolitik von SPD Kreis Calw

Große Mehrheit der Bürger ist nach repräsentativer Infratest-Umfrage gegen das Zwangs-G 8

 
Claus Schmiedel

Eine von der SPD-Fraktion in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger nichts vom Zwangs-G8 der Landesregierung halten. Bei den Anhängern aller Parteien gibt es Mehrheiten für eine Wahlfreiheit zwischen G8 und G9.

06.02.2009 in Landespolitik von SPD Kreis Calw

SPD legt ein Investitionsprogramm von rund 3,5 Milliarden Euro vor

 
Claus Schmiedel

Das Konjunkturpaket des Bundes mit dem Kernstück eines umfangreichen öffentlichen Investitionsprogramms ist in aller Munde. Viele Kommunen stellen sich jetzt darauf ein, diese Investitionen vor Ort auch konkret umzusetzen.
Bei der Umsetzung in Baden-Württemberg spielt die Landespolitik eine besonders wichtige Rolle, denn die Bundesgelder fließen nicht direkt an die Kommunen im Land, sondern über den Landeshaushalt.

News Ticker

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info