SPD Kreistagsfraktion besucht Berfusschulzentrum in Nagold

Veröffentlicht am 03.04.2019 in Kreistagsfraktion

Die Mitglieder der SPD Kreistagsfraktion Ursula Utters (Fraktionsvorsitzende), Erich Klemm, sowie die beiden örtlichen Nagolder Kreisräte Rainer Prewo und Daniel Steinrode besuchten am 18. März das Nagolder Berufsschulzentrum.

Die Mitglieder der SPD Kreistagsfraktion Ursula Utters (Fraktionsvorsitzende), Erich Klemm, sowie die beiden örtlichen Nagolder Kreisräte Rainer Prewo und Daniel Steinrode besuchten am 18. März das Nagolder Berufsschulzentrum. Begleitet wurden sie von den Kreistagskandidierenden Daniel Geese (Nagold), Daniela Steinrode (Nagold), Marco Ackermann, (Nagold),Wolfgang Schleehauf (Nagold), Sonja Schaible (Nagold) und Paul Sander (Wildberg).

Zunächst tauschten sich die KommunalpolitikerInnen mit den Schulleitern der drei beruflichen Schulen: Dr. Reinhard Maier (Rolf-Benz Schule), Karin Ascher-Gollmar (Kaufmännische Schule Nagold), und Ilona-Maria Cwik-Lorz (Annemarie-Lindner Schule) angeregt aus. In diesem Gespräch wurde vor allem über aktuelle Herausforderungen der drei Schulen gesprochen. Allseits gelobt wurde die Unterrichtsqualität, die durch ein breites Angebot an digitalen Hilfsmitteln noch besser wird,so werden beispielsweise noch in diesem Jahr alle Lehrer der drei Schulen mit Tablets ausgestattet sein, und die Klassenräume sind mit Interaktiven Tafel Systemen ausgerüstet. Besonders beeindruckt zeigten sich die Gäste von den Internationalen Arbeitsfeldern der Nagolder Berufsschulen, wie zum Beispiel der Internationalen Maurerklasse, der Internationalen Pflegeklasse, oder dem internationalen Austausch bei der Schulfremdenprüfung im Bereich Erziehung. Offene Ohren fanden die Schulleitungen bei der SPD im Bereich der Schulsozialarbeit, wo die Schulen einen dringenden Bedarf sehen. Hier konnte die Fraktionsvorsitzende Ursula Utters den Schulleitungen die Unterstützung der SPD Fraktion zu sichern.

Im Bericht der Schulleitungen wurde auch deutlich, wie sich die Berufswelt, und somit auch die Berufsschulwelt verändert. So werden an der Kaufmännischen Schule Nagold bald Kaufleute in E-Commerce ausgebildet, andere Berufsfelder wie die Textiltechnik haben nicht mehr ausreichend Schüler.

Bei einem anschließenden Rundgang machten sich die Kommunalpolitiker ein Bild über die Schule. Insgesamt wurde deutlich, dass der Raumbedarf an den drei Schulen groß ist, benötigt werden zum Einen Besprechungsräume, Klassenräume aber auch eine Mensa. Zudem werde die Bibliothek, die in der Schule untergebracht ist, sehr gut angenommen, so dass auch hier eine Erweiterung nötig ist. Insgesamt sei der Bedarf an Arbeitsplätzen für die Schüler sehr hoch, in den vorhandenen Räumlichkeiten könne dem nur schwer Rechnung getragen werden, so die Schulleiter. Zudem ist im Verwaltungstrakt die Vergrößerung des Sekretariats vorgesehen.

Die SPD setzt sich für einen Ausbau des Berufsschulstandorts Nagold ein, der Bedarf an Plätzen ist groß. Gerade im Bereich der beruflichen Gymnasien finden nicht alle SchülerInnen einen Platz der für sie ohne große Mühen erreichbar ist. Die SPD Kreistagsfraktion setzt sich dafür ein, dass die Anzahl der Klassen an den beruflichen Gymnasien in Nagold nicht auf sieben reduziert bleibt. Für die SPD bleibt es ein zentrales Ziel, dass alle Jugendlichen aus Nagold und der Umgebung die Möglichkeit haben, ein für sie passendes Angebot an einem beruflichen Gymnasium zu besuchen, so Daniel Steinrode, Kreisrat der SPD aus Nagold. Steinrode appellierte zudem an die Stadt Nagold, und an den Landkreis sich in Stuttgart für einen zweiten Zug im Wirtschaftsgymnasium einzusetzen.

Beim Rundgang durchs Haus waren die SPD Politiker auch von der guten technischen Ausstattung begeistert, die der Landkreis als Schulträger der Schule zur Verfügung stellt.

 

Homepage SPD Kreis Calw

News Ticker

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von websozis.info