Aufräumen in der Corona Krise-Vorfahrt für Gesundheitsschutz – keine Corona Hotspots durch prekäre Beschäftigung

Veröffentlicht am 17.05.2020 in Service

Der SPD Kreisvorstand hat sich bei seiner letzten Sitzung mit der prekären Beschäftigungssituation und der teils unwürdigen Wohnsituation vor allem von ost- und südosteuropäischen Beschäftigten bei Müller Fleisch in Birkenfeld beschäftigt.

 „Besonders erschreckend sind unwürdige Wohnsituationen von Beschäftigten, die sich in manchen Unterkünften ein Zimmer zu dritt oder zu viert teilen müssen. In solchen Unterkünften können Hygienevorgaben nicht eingehalten werden und sich der Corona Virus wild und ungehindert übertragen. Kommunen und Aufsichtsbehörden haben diese Wohnsituationen über Jahre hin nicht kontrolliert oder sogar geduldet. Das muss jetzt ganz schnell ein Ende haben“, so der stellvertretende Vorsitzende David Mogler.  

Die SPD fordert, dass pro Zimmer nur noch ein Mitarbeiter wohnen darf und ausreichend Gemeinschaftseinrichtungen wie Küche, Bäder und Toiletten zur Verfügung stehen. Werden diese Vorgaben nicht erfüllt, sind die Unterkünfte sofort zu schließen und die Fa. Müller Fleisch hat auf ihre Kosten geeignete Unterkünfte wie Hotels anzumieten. Außerdem stellt sich die Frage, wie auch in den nächsten Wochen überprüft wird, dass der Corona Virus sich nicht weiter ausbreitet. Wir fordern die verantwortlichen Gesundheitsämter auf, umgehend die Schutzpläne offenzulegen, strikte Auflagen zu erlassen und diese auch wirksam zu kontrollieren. Die Menschen im Enztal und allen betroffenen Gemeinden müssen wissen, wie die Pandemie bekämpft wird, sie dürfen nicht im Unklaren gelassen werden.
Prekäre Arbeits- und Wohnsituationen gibt es nicht nur in der Fleischindustrie. Die schnelle Überprüfung betrieblicher Gemeinschaftsunterkünfte wie z. B.  in der Bau- und Landwirtschaft ist dringend notwendig, um die Virenausbreitung zu stoppen. 
„Auffallend ist, dass sich die Landesregierung zu den Problemen bei Müller Fleisch nicht äußert und sich Sozial und Arbeitsminister Manne Lucha (GRÜNE) regelrecht wegduckt. Es hat den Eindruck, dass die Kommunen alleine gelassen werden und sich die Landesregierung einen schlanken Fuß macht und mit den Problemen vor Ort nichts zu tun haben möchte. Es wird höchste Zeit, dass auch die grün-schwarze Landesregierung klar Stellung bezieht, bei der anstehenden Gesetzgebung zur  Verhinderung solcher Arbeits- und Wohnverhältnisse aktiv mitwirkt und nicht so tut, als würde sie das nichts angehen“, so Andreas Reichstein, stellvertretender Kreisvorsitzender.
 

 

Homepage SPD Kreis Calw

News Ticker

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von websozis.info