Zur Diskussion gestellt: "Die Macht, der Weg und die Moral"

Veröffentlicht am 18.03.2008 in Kontra

oder
In der Opposition lässt sich keine sozialdemokratische Politik machen.

8.3.2008

Andrea Ypsilanti, die Meinungen über sie gehen derzeit ein klein wenig auseinander: Der Stern von Bethlehem für die SPD meinen die Einen, der Abgrund von Verrat an den idealen der SPD tönt es aus der anderen Ecke. Welche Aufregung um eine intelligente und erfolgreiche Frau, die einen Ausweg aus den selbstgeschaffenen Zwiespalt zwischen sozialdemokratischer Prinzipientreue und der Einsicht versucht, dass man Politik immer nur "machen" kann, wenn man an der Macht ist.

Worum ging und geht es? Frau Ypsilanti hatte in einem long shot die Landstagswahlen in Hessen gewonnen. In der Anlehnung an den großen alten Meister der SPD könnte man auch sagen: Mit extrem viel Kärrnerarbeit. Ein klares Ziel, eine klare Vorstellung von Wahlkampf und ein langer Atem führten zum Erfolg.

Es hätte alles so schon werden können, wäre da nicht gegen den Grundsatz des "si tacuisse", "Hättest du bloß das Maul gehalten" verstoßen worden. Eine kleine unnötige Festlegung vor der Wahl: Man wolle nicht mit den Linken. Und nun: Man kann nicht ohne sie. Man wird mit Talleyrand sagen dürfen: Die Festlegung war zwar kein Fehler, sie war aber eine Dummheit.

Und nun also der Zwiespalt: Darf man mit den Linken, soll man mit den Linken an die Macht oder muss man zu seiner Festlegung stehen. Anders formuliert: Soll die SPD in Hessen in Schönheit in der Opposition verkümmern oder soll sie mit dem Makel des Wortbruchs an die Macht?

Für die SPD scheint dieser Zwiespalt eine besondere Herausforderung zu sein. Sie ist die einzige Partei, die sich immer noch der Prinzipientreue verschrieben hat. Und die Erinnerung daran, dass die Linken, jedenfalls der westliche Teil davon, auch ein Reflex auf die mangelnde Prinzipientreue eines Gerhard Schröders war, ist noch nicht vergessen. Für die SPD stellt sich die politische Gretchenfrage also scheinbar in zweifacher, nicht aufzulösender Form: Wie hältst du es mit der Macht und wie hältst du es mit den Prinzipien?

Ist das aber so wirklich richtig? Die Frage ist aber mit einem klaren Nein zu beantworten.

Prinzipien können sich auf politische Inhalte beziehen. Wer diese ohne breiten Konsens verändert, schadet der Partei. Prinzipien können sich aber auch auf formale Fragen beziehen: Mit wem wird die nächste Regierungskoalition gebildet?

Wer bei formalen Fragen die Prinzipien höher hält als die Möglichkeit, an die Macht zu kommen, zeigt, dass er Politik nicht verstanden hat. Die formale Aussage, dass man mit den Linken nicht will, höher zu stellen, als die Möglichkeit, sozialdemokratische Politik in einer Regierung zu verwirklichen, das ist keine Dummheit, das ist ein Fehler!

Gerd Ulrich Mathias
Uetersen

 

Homepage SPD Kreis Calw

News Ticker

24.11.2020 17:51 Wahlvorschlag zur Bundestagsvizepräsidentin
SPD-Fraktion schlägt Dagmar Ziegler als Bundestagsvizepräsidentin vor Der Pressesprecher der SPD-Bundestagsfraktion Ali von Wangenheim teilt mit: „Dagmar Ziegler ist heute von der SPD-Bundestagsfraktion für die Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin vorgeschlagen worden. Dagmar Ziegler wurde im zweiten Wahlgang ohne Gegenstimme gewählt.“

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

18.11.2020 10:47 Änderung des Infektionsschutzgesetzes
Der Schutz von Gesundheit und Leben ist ein Grundrecht! Der Schutz der Verfassung ist die wichtigste Aufgabe im demokratischen Rechtsstaat. Und genau aus diesem Grund wird mit dem 3. Bevölkerungsschutzgesetz auch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) geändert. Denn es geht hier um den besten Ausgleich unterschiedlicher Rechte im Grundgesetz. WAS IST DAS ÜBERGEORDNETE ZIEL? Artikel 2, Absatz

17.11.2020 08:46 S.Dittmar/J.Fechner zum Infektionsschutzgesetz
Mehr Bundeseinheitlichkeit und Rechtsklarheit beim Infektionsschutz Die Koalitionsfraktionen haben sich über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes geeinigt. Sabine Dittmar und Johannes Fechner nehmen dazu Stellung. „Die Koalition hat sich auf unsere Initiative für mehr Rechtssicherheit der Corona-Schutzmaßnahmen verständigt.  Mit einer präzisen Definition der epidemischen Lage konkretisieren wir die Voraussetzungen für die Schutzmaßnahmen. Die möglichen Schutzmaßnahmen sind zudem künftig im

Ein Service von websozis.info