Basis diskutiert „Stuttgart 21“

Veröffentlicht am 24.09.2010 in Kreisverband

Bad Teinach. In der Sache lebhaft und kontrovers, im Stil sachlich und versöhnlich: Die Delegiertenkonferenz des Calwer SPD-Kreisverbandes hat das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ am vergangenen Samstag in Bad Teinach so intensiv diskutiert, dass für andere auf der Tagungsordnung stehende Themen wie beispielsweise die „Rente mit 67“ am Ende keine Zeit mehr blieb. Mit dem verkehrspolitischen Sprecher Hans-Martin Haller und dem wirtschaftspolitischen Sprecher und SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Rainer Prewo saßen gleich zwei landespolitische Schwergewichte auf dem Podium.

Beide befassen sich seit Jahren mit S21 und befürworten das Projekt als „wichtige infrastrukturelle Investition in die Zukunft unseres Landes“, so Prewo. Von einigen Teilnehmern wurde dann auch bedauert, dass kein Vertreter der S21-Gegner eingeladen war. Umso mehr mussten sich die beiden Landtagsabgeordneten den kritischen Fragen der Delegierten stellen. Diskutiert wurde unter anderem die von Gegnern des Stuttgarter Tiefbahnhofs vertretene Alternative „K21“, die den Kopfbahnhof bewahren will. Auch geologische Unwägbarkeiten, die Folgen für die Umwelt und vor allem die Finanzierung wurden angesprochen. Zu K21 führte Haller aus, dass dafür eine teils aufgestelzte ICE-Trasse im stark besiedelten Neckartal gebaut werden müsse, was für die Anwohner erhebliche Lärmbelästigungen bedeute. Die Sicherheit der Tunnelbauten sieht Haller nicht kritisch: „Da vertraue ich der Ingenieurkunst.“ Die Stuttgarter U-Bahn-Röhren lägen sogar tiefer. Auf den Hinweis zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs sagte der Abgeordnete aus Balingen: „Da waren doch kriminelle Machenschaften im Spiel. Wenn man davon ausgehen muss, dann kann man gar nichts mehr bauen.“ „Standortpolitisch, für die Umwelt, für die Wirtschaft und für die Menschen ist Stuttgart 21 ein Gewinn.“ ist sich Rainer Prewo sicher. 200 Hektar Fläche gewinne Stuttgart für die Stadtentwicklung, davon die Hälfte als Grünflächen. Auch die Lärmbelästigung würde deutlich verringert. Auf die Frage nach den Milliardensummen machte er deutlich: „Das sind keine Kosten, das ist eine Investition, und die rechnet sich.“ Das Projekt bringe über lange Jahre hinweg Arbeitsplätze und habe mit einer dauerhaften Wertschöpfung von 500 Millionen Euro pro Jahr eine außerordentlich gute Relation von Kosten und Ertrag. Am Ende war man sich zumindest in einem Punkt einig: Um den gesellschaftlichen Konflikt zu befrieden, müssten Brücken gebaut und es müsse endlich wieder miteinander geredet werden. Der Antrag des Kreiskassiers Richard Dipper zur Erhebung einer Kreisumlage von 10 Euro pro Mitglied wurde von den Delegierten bei einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen angenommen.

 

Homepage SPD Kreis Calw

News Ticker

05.04.2021 15:30 Erfolgsgeschichte Baukindergeld
In der Bevölkerung ist es ein Renner: Mehr als 330 000 Familien haben sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren mit dem Baukindergeld den Traum vom Eigenheim erfüllt. Unser Ziel ist, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Vor allem Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz sowie Verbraucherministerin Christine Lambrecht haben wichtige Maßnahmen für eine soziale Wohnungspolitik erreicht: Der

05.04.2021 13:59 Grüne in Baden-Württemberg wollen Bündnis mit CDU
Signal für die Bundestagswahl Die Grünen in Baden-Württemberg haben sich gegen eine Ampel mit SPD und FDP entschieden. „Die Grünen haben betont, es geht nur um die Inhalte. Auf dieser Grundlage haben sie sich für eine Koalition mit der CDU entschieden. Aha. Das ist auch ein Signal für die Bundestagswahl. Ich bleibe dabei: Deutschland braucht

05.04.2021 13:57 CDU/CSU blockiert Kampf gegen rechts – „Wie viele Morde müssen noch geschehen?“
Wie ernst nimmt Union Kampf gegen rechts? Nach mehreren verheerenden rechtsextremistischen Anschlägen in Deutschland verabschiedete die Bundesregierung einen 89-Punkte-Plan. Die zuständigen Minister*innen wurden sich einig. Doch bei zwei wichtigen Projekten blockieren nun CDU/CSU. SPD-Chefin Saskia Esken spricht von einem „Lackmustest, ob die Unionsparteien den Kampf gegen Rechtsextremismus ernst nehmen“. Die Unionsfraktion im Bundestag blockiert zwei

01.04.2021 14:02 35.000 Arztpraxen starten mit Corona-Impfungen
In der Woche nach Ostern gehen die Corona-Impfungen in 35.000 Arztpraxen los und werden allmählich hochgefahren. Für die erste Woche haben die Hausarztpraxen 1,4 Millionen Impfdosen bestellt. Geliefert werden zunächst 940 000 Dosen. Daneben bekommen die Impfzentren der Länder 2,25 Millionen Dosen pro Woche. Mit dem Impfstart werden in den Praxen nun Abläufe etabliert, um

31.03.2021 18:49 Bullmann: Werte der EU sind nicht verhandelbar
Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Freiheitsrechte bleiben unverhandelbar. Die rechtsnationalistische polnische PiS-Regierung muss zu demokratischen europäischen Werten zurückfinden und die Justizreform zurücknehmen.Anlässlich der Klageerhebung der Europäischen Kommission gegen den Mitgliedsstaat Polen erklärt Udo Bullmann, Europabeauftragter des SPD-Parteivorstands: „Die Europäische Union darf nicht länger tolerieren, dass in Mitgliedsstaaten Freiheitsrechte systematisch eingeschränkt werden und der Rechtsstaat Stück für Stück

Ein Service von websozis.info