Der SPD Ortsverein Wildberg

Landesregierung will mit den Bürgern Bilanz ziehen

Pressemitteilungen

Saskia Esken

Gemeinsame Pressemitteilung von SPD und Grünen im Kreis Calw Ein Jahr Grün-Rot: Grüne und SPD im Kreis laden zum „Baden-Württemberg Dialog“ Am 09. Mai 2012 ist es genau ein Jahr her, dass Bündnis 90 / Die Grünen und die SPD Baden-Württemberg ihren Koalitionsvertrag unterzeichnet haben und der Politikwechsel im Land beginnen konnte. Anlässlich des Jubiläums veranstalten die beiden Landesparteien ihren ersten „Baden-Württemberg Dialog“ mit den Mitgliedern der Landesregierung, den Spitzen der Grünen und der SPD in Baden-Württemberg und mit Bürgerinnen und Bürgern aus allen Teilen des Landes. „Ein Jahr Grün-Rot im Ländle ist ein guter Zeitpunkt, um mit den Menschen eine offene Bilanz zu ziehen“ finden auch die Kreisvorsitzenden Saskia Esken von der SPD und Philipp Jourdan von Bündnis 90 / Die Grünen.

Zu der Konferenz am 9. Mai 2012 um 15 Uhr in Stuttgart können die Kreisverbände der Regierungsparteien jeweils zwei Bürgerinnen- und Bürgervertreter entsenden, die mit den Spitzen der Regierung, unter anderem mit Winfried Kretschmann und Nils Schmid, direkt ins Gespräch kommen möchten. Im Kreis Calw werden Grüne und SPD ihre Bürgervertreter gemeinsam auswählen und bitten Interessenten, sich bis zum 27. April über die Internetseite www.bw-dialog.de oder über die Email-Adressen info@spd-kreis-calw.de bzw. kv.calw@gruene.de zu melden. Die Kreisverbände bitten um eine kurze Begründung und eine Beschreibung des Anliegens, das der Bewerber oder die Bewerberin mit den Vertretern von Landesregierung und SPD und Grünen gerne diskutieren möchten. Esken und Jourdan sind sich einig: „Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern wollen wir den Politikwechsel verwirklichen, denn die Politik ist für die Menschen da und nicht umgekehrt.“

 

Homepage SPD Kreis Calw

 

News Ticker

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info