Gentechnik "Vom Nutzen der Agrarkonzerne und Risiken für Bauern und Verbraucher"

Veröffentlicht am 21.11.2011 in Veranstaltungen

v. l. n. r.: Rolf Bühler, Peter Brenner, Rudi Nesch u. Günter Vollmer

Bild von unserem Vortragsabend „Brauchen wir die Gentechnik? Vom Nutzen der Agrarkonzerne und Risiken für Bauern und Verbraucher am Freitag 19.11.2010 - 19:15 Uhr im Gasthof Löwen in Wildberg-Schönbronn.

Das Presseecho .....

"Es war das Thema, welches im vollbesetzten Saal des „Schönbronner Löwen“
Garant für einen fulminanten Abend werden sollte.

Die Vorträge um das Sicherheits- und Gesundheitsrisiko „Gentechnik“
sprachen nicht nur die zahlreichen erschienenen Landwirte an, sondern vor
allem die Verbraucher, die sich insbesondere nach der Vorführung eines
Ausschnittes aus dem Film „Whistleblower“, in dem die Erfahrungen von Dr.
Susan Bardocz und Dr. Arpad Pusztai mit der Agro-Gentechnik geschildert
wurden, fassungslos zeigten.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Wildberg,
Peter Brenner, gelang es dem SPD- Landtagsabgeordneten, Dr. Rainer Prewo,
dass Thema in die landespolitische Mitte zu rücken. Klar wies er auf die
Verlängerung der Wertschöpfungskette hin, mit der die Gentechnik versucht,
den Landwirt aus seiner Rolle als ursprünglicher Produzent herauszudrängen.

Rudi Nesch vom „Aktionsbündnis gentechnikfreie Anbauregion Oberes
Nagoldtal“ der die Zuhörer über das erst vor zwei Jahren ins Leben gerufene
Aktionsbündnis informierte und damit die Gefahren der Gentechnik in die
unmittelbare Nähe der Region rückte. Selbst Nebenerwerbslandwirt engagiert
sich Nesch für die Beteiligung eines jeden Landwirts an der Unterschriften-
Aktion gegen Gentechnik in der Landwirtschaft und der freiwilligen
Selbstverpflichtung zum Verzicht des Anbaus gentechnisch veränderter
Pflanzen auf den landwirtschaftlich genutzten Flächen im Kreis Calw.
Die Unterstützung durch die Landwirte im oberen Nagoldtal ist beträchtlich
und liegt derzeit bei 80-90%.

Der Höhepunkt des Abends war der Gastvortrag von Rudolf Bühler,
Vorstandsvorsitzender von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft
Schwäbisch Hall. Eindrucksvoll verstand er es völlig frei und ohne
Manuskript, die Zuhörer mit Sachargumenten zu überzeugen. Mit dem
„Angriff“ auf das Saatgut durch die Gentechnikkonzerne würde das
biologische Regulativ, die Natur, ausgehebelt, und die klassische Tier- und
Pflanzenwelt durch primitive „Bestenauslese“ und Manipulation der
Erbanlagen ersetzt.

Die Gentechnik birge ein nicht überschaubares Missbrauchspotential für
militärische, kriminelle und terroristische Zwecke. Sie ist noch viel leichter,
einfacher und unkontrollierter zu nutzen als die Atomtechnologie. So wie in
Hinterhöfen chemische Waffen produziert werden können, so könnten dort
künftig auch Gen-Tec-Waffen produziert werden. Insoweit müssten wir in
der Gentechnologie dieselbe gesellschaftliche Dimension und Relevanz im
Hinblick auf Gefährdung und Missbrauch sehen wie in der Atomtechnologie.

Er ermahnte auch die Politik, sich der ethischen Verantwortung bewusst zu
sein, und dadurch den entscheidenden Beitrag zum den Schutz der
Schöpfung zu leisten. Gentechnik ist ethisch nicht verantwortbar, weil sie in
unverantwortbarer Weise in die natürliche und gottgegebene Schöpfung
eingreift, das Netzwerk natürlicher Abläufe und Mechanismen stört und die
natürliche Evolution als Ordnungswerk der Schöpfung missachtet. Sie sei
nicht vereinbar mit dem Prinzip der Ehrfurcht vor dem Leben.

Er verstand es, die Zuhörerschaft in seinen Bann zu ziehen, die es ihm mit
dem einen oder anderen Szenenapplaus dankten.
Zum Schluss stellte er die Eckdaten der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft
vor, zu der mittlerweile 1100 Mitgliederbetriebe gehörten,
von denen auch einige in den hiesigen Landkreisen zu finden seien.

Am Ende bot sich die Gelegenheit einer Frage- und Diskussionsrunde, die
viele Gäste nutzten, die Referenten mit drängenden Fragen zu löchern.
Besonders interessierte die Landwirte die Frage der Wirtschaftlichkeit beim
Verzicht auf Gentechnik, die Herr Bühler mit klaren Fakten aus seinen Betrieb
beantworten konnte. Durch den Verzicht auf Medikamente,
Wachstumsförderer, Tiermehl und andere bedenklichen Stoffe, ließen sich
nämlich erheblich höhere Fleischpreise erzielen, die deutlich über dem
Weltmarktpreis liegen.

Die Veranstalter des Abends, der SPD Ortsverein Wildberg, sowie das
„Aktionsbündnis gentechnikfreie Anbauregion Oberes Nagoldtal“ waren mit
dem Abend und vor allem der überaus regen Teilnahme sichtlich zufrieden."

 

News Ticker

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von websozis.info