Der SPD Ortsverein Wildberg

SPD nominiert Steinrode als Kandidat für die Landtagswahl

Pressemitteilungen

Katrin Heeskens,, Daniel Steinrode, v. L.

  • Die Ersatzkandidatin Katrin Heeskens aus Bad Liebenzell wird von den SPD-Mitgliedern wie der Nagolder Daniel Steinrode mit 97 Prozent der Stimmen in den Wahlkampf geschickt  

 

NAGOLD. Mit einem überwältigenden Ergebnis ist Daniel Steinrode von der SPD im Landkreis Calw als Landtagskandidat für den Wahlkreis 43 nominiert worden. Mit knapp 97 Prozent der Stimmen haben die Genossinnen und Genossen den 42-Jährigen im Nagolder Kubus zu ihrem Spitzenkandidaten gekürt. Als Ersatzkandidatin wurde die aus Bad Liebenzell stammende Katrin Heeskens gewählt. Auch sie wurde von den SPD-Mitgliedern mit überzeugenden 97 Prozent der abgegeben Stimmen in den Wahlkampf für die baden-württembergische Landtagswahl im März 2016 geschickt.

Eine Findungskommission hatte den SPD-Mitgliedern Daniel Steinrode und Katrin Heeskens als Kandidaten empfohlen und Saskia Esken, Kreisvorsitzende der Calwer SPD und neben Rainer Prewo und Richard Dipper selbst Mitglied der Findungskommission, ist angesichts der beiden überragenden Wahlergebnisse der beiden Bewerber überzeugt: „Wir haben Euch die richtigen Personen empfohlen.“ Daran hat auch der ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete und Nagolds Ex-OB Rainer Prewo keinen Zweifel, der als Sprecher der Findungskommission die beiden Bewerber vorstellte. Steinrode wie Heeskens seien in ihren Ortsvereinen gut verwurzelt und hätten sich durch ihre kommunalpolitische Arbeit einen guten Namen gemacht. Während Daniel Steinrode bereits seit 21 Jahren in der Kommunalpolitik auf allen Ebenen wirke und auch einen guten Draht zur Landespolitik habe, sei es Katrin Heeskens gelungen, sich als Sprecherin des Bürgerforums bei der Diskussion um die Zukunft der Krankenhäuser im Landkreis Calw positiv hervorzutun. Obwohl Heeskens erst seit kurzer Zeit kommunalpolitisch aktiv sei, habe sie bereits bei der ersten Kandidatur für ein Mandat im Bad Liebenzeller Gemeinderat aus dem Stand heraus den Sprung ins Gremium geschafft, in dem sie inzwischen sogar das Amt der SPD-Fraktionsvorsitzenden bekleidet. Außerdem hat sie unlängst den Vorsitz des SPD-Ortsvereins Bad Liebenzell von Saskia Esken übernommen.

Daniel Steinrode ist im Gegensatz zu Heeskens „bereits sein halbes Leben lang politisch aktiv“, so Rainer Prewo, der auf dessen vielfältige und langjährige kommunalpolitische Arbeit abhob, die einst als Juso begann. Im Vollmaringer Ortschaftsrat als Ortsvorsteher, im Nagolder Gemeinderat und im Kreistag ist Steinrode heute ebenso aktiv, wie er es in den vergangenen mehr als 20 Jahren auch in verschiedenen Gremien der SPD auf Stadt-, Kreis- und Landesebene war.

Dass er nicht nur auf ein gutes Ergebnis bei der Nominierung, sondern vor allem auf die Unterstützung der Genossinnen und Genossen während des Wahlkampfes setzt, das machte Daniel Steinrode bei seiner Rede deutlich, mit der er sich nicht nur persönlich den Mitgliedern vorstellte, sondern mit der er auch seine klaren Ziele als Landtagsabgeordneter definierte. So will er vor allem „unsere schöne Heimat, den Kreis Calw, im Landtag“ vertreten und dafür sorgen, dass die Infrastruktur im Kreis auch mit Landesmitteln weiter ausgebaut wird, dass die Bahnanschluss von Calw nach Renningen und von Nagold Richtung Stuttgart realisiert werden, dass die touristische Infrastruktur verbessert wird und dass der Landkreis Calw künftig an der Marke Nationalpark Schwarzwald profitiert. „Ich möchte den Menschen zuhören und sie mitnehmen“, so Steinrode, der auch den flächendeckenden Ausbau der Kleinkindbetreuung und die Bildungspolitik zu seinem Thema machen will, ebenso wie er auf Generationengerechtigkeit setzt.

Katrin Heeskens will den Wahlkampf nach Kräften unterstützen und sieht gute Chancen, dass „wenn wir zwei, drei Prozent dazu gewinnen“, Daniel Steinrode den Einzug ins Landesparlament schaffen kann. Die SPD-Mitglieder sind davon ebenfalls überzeugt, wie die stehenden Ovationen für ihren engagierten Kandidaten am Ende bewiesen

 

Homepage SPD Kreis Calw

 

News Ticker

15.12.2017 21:48 SPD will mit Union über Regierung sondieren – „Konstruktiv, aber ergebnisoffen“
Die SPD wird mit CDU und CSU „konstruktiv, aber ergebnisoffen“ Sondierungsgespräche über die Bildung einer Bundesregierung aufnehmen. Das hat der Vorstand einstimmig beschlossen. „Ob die Gespräche in eine Regierungsbildung münden, ist offen“, betonte SPD-Chef Martin Schulz am Freitag. Inhaltliche Grundlage der Gespräche sei für die SPD der Beschluss des Parteitags , sagte Schulz. Deutschland

12.12.2017 14:23 Mit Verantwortung und Visionen nach vorn
Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD stand nach dem schmerzhaften Ergebnis bei der Bundestagswahl und mitten in der Frage nach einer Beteiligung an einer Regierung vor großen Herausforderungen. 600 Delegierte und der Parteivorstand diskutierten in Berlin leidenschaftlich über neue Wege in eine bessere Zukunft – für

12.12.2017 14:13 SPD-Fraktion beschließt Antrag zur Bekämpfung von Steuerdumping
Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Montag einen Antrag zur Bekämpfung von unfairem Steuerwettbewerb beschlossen. Mit dem Antrag werden neue Maßnahmen gegen unfairen Steuerwettbewerb innerhalb und außerhalb der Europäischen Union vorgeschlagen. Dabei steht die Verschärfung der Kriterien für unfairen Steuerwettbewerb, die Einführung von Mindeststeuersätzen in der EU und die Stärkung der nationalen Abwehrrechte im Mittelpunkt. Der Antrag

12.12.2017 14:11 Glyphosat – Ausstieg schnellstmöglich und endgültig
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die aktiv Umwelt-, Natur-, und Tierschutzziele verfolgt. Die Anwendung von Totalherbiziden, wie glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel, trägt eindeutig nicht dazu bei. Deutschland muss aus der Anwendung endgültig aussteigen und den Rückgang der biologischen Vielfalt stoppen. „Die intensive Landbewirtschaftung mit hohem Pestizideinsatz ist die Hauptursache dafür, dass Bienen und

11.12.2017 14:13 Schwangerschaftsabbruch: Ärztinnen und Ärzte nicht kriminalisieren
Der Schwangerschaftsabbruch ist eine medizinische Leistung für Frauen in einer Notlage. Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Gießen ist für die SPD-Bundestagsfraktion aber klar: Der § 219a des Strafgesetzbuches kriminalisiert Ärztinnen und Ärzte, selbst wenn sie nur über die angebotene Leistung Auskunft geben. Die SPD-Fraktion hat deshalb einen Gesetzentwurf erarbeitet, der die Abschaffung dieses Paragrafen vorsieht,

Ein Service von websozis.info