Der SPD Ortsverein Wildberg

Zukunftsfähigkeit unserer Dörfer

Kommunalpolitik

Vollmaringen. Auf Einladung des Vollmaringer Ortsvorstehers Daniel Steinrode konnte für eine Fachdiskussion zum Thema „Wie retten wir die Zukunft unserer Dörfer?“ der Landtagsabgeordnete und frühere Oberbürgermeister Dr. Rainer Prewo gewonnen werden.

Nach kurzen einleitenden Sätzen von Ortsvorsteher Steinrode referierte Prewo zur Zukunft des ländlichen Raums. Anhand der Entwicklung der Einwohnerzahlen der Gemeinden im Kreis Calw der letzten fünf Jahre machte Prewo deutlich, dass der Hauptgrund für den Einwohnerschwund im Kreis Calw die Abwanderung und nicht wie hinlänglich vermutet das Geburtendefizit sei. Der Einwohnerrückgang gefährde die gesamte Versorgungsstruktur des ländlichen Raums. Aufgrund der vorliegenden Daten argumentierte Prewo, dass die Versorgungsstruktur gefährdet, Kaufkraft zurückgehe und die Steuereinnahmen der Kommunen rückläufig seien. Grund hierfür sei insbesondere die schlechte Verkehrsanbindung über Straße und Schiene an den Raum Stuttgart. Prewo machte deutlich, dass es primäre Aufgabe öffentlicher Hand sei, dieser Entwicklung entgegen zu wirken. Der soziale Zusammenhalt in den Dörfern müsse gestärkt werden. Vereine, Kirchengemeinden und Feuerwehr verdienten die besondere Unterstützung, so der frühere Oberbürgermeister. Ein weiterer wichtiger Aspekt sei die Gestaltung des öffentlichen Raums wie etwa der des Dorfplatzes Vollmaringens. Ortsvorsteher Steinrode präsentierte dabei den vom Vollmaringer Ortschaftrat geplanten Dorfbrunnen. Die wohnortnahe Versorgung mit Lebensmitteln und notwendigen Dienstleistungen müsse gesichert sein. Alles, was nicht unmittelbar vor Ort vorhanden sei, müsse zumindest im Stundentakt über einen zuverlässig vertakteten öffentlichen Personennahverkehr erreichbar sein. Zusätzlich zur Stärkung der Kaufkraft könnten Einnahmen über den Tourismus generiert werden. Ein gutes Radwegenetz sowie attraktive Wanderwege seien hierfür die Voraussetzung.

 

Homepage SPD Kreis Calw

 

News Ticker

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

Ein Service von websozis.info